Italienkurs der Gesellschaft für Musikforschung 2016

Verdi

Giuseppe Verdi

Rossini

Gioachino Rossini

Bologna00

Bologna um 1900

„Monteverdi – Rossini – Verdi: Oper und Opernforschung in Oberitalien“ war das Thema eines vom 6. bis 13. März 2016 in Bologna durchgeführten Italienkurses, eine Initiative von Prof. Dr. Sabine Meine (Universität Paderborn/Hochschule für Musik Detmold) und Prof. Dr. Christine Siegert (Universität der Künste Berlin). Die Leitung der Kurses 2016, bereits der fünfte seiner Art, lag bei Prof. Dr. Arnold Jacobshagen (Hochschule für Musik und Tanz Köln) und Dr. Jutta Toelle (Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik Frankfurt). Nachfolgend posten wir hierzu einen Bericht von Veronika Knodel, Kristina Pott, Jasmin Goll, Friederike Janott, Elisabeth Maria Probst, Felix Dieterle, Claudio Albrecht vom 13. April 2016.

Italienkurs Musikwissenschaft 2016. Oper in Norditalien
Das Studienprogramm Italienkurs Musikwissenschaft der Gesellschaft für Musikforschung lädt seit 2012 Studierende der Musikwissenschaft deutschsprachiger Hochschulen und Universitäten ein, Italien als Land der Musik und der Musikforschung (neu) zu entdecken. Nach Kursen nach Rom, Venedig, Mailand und Florenz unter der Gesamtleitung von Prof. Dr. Sabine Meine (Universität Paderborn / Hochschule für Musik Detmold) und Prof. Dr. Christine Siegert (Beethoven-Haus Bonn) führte der fünfte Kurs zum Thema Oper nach Bologna und Oberitalien. Die Kursleitung lag bei Prof. Dr. Arnold Jacobshagen (Hochschule für Musik und Tanz Köln) und Dr. Jutta Toelle (Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik Frankfurt), sowie bei Prof. Dr. Sabine Meine. Der Kurs wurde unterstützt durch die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, die Gesellschaft für Musikforschung, die Hochschule für Musik und Tanz Köln und die Universität Paderborn. Die Schirmherrschaft hatte das Deutsche Generalkonsulat Mailand inne. Zum Erfolg des Kurses trugen ebenso die im Folgenden genannten gastgebenden Institutionen, Kolleginnen und Kollegen in Italien bei. Allen Förderern gilt unser Dank.Zentrum des Kurses war Bologna, das als bedeutende Musikstadt viel zu entdecken bot. Ergänzend bewiesen drei Exkursionen ins Umland mit Schwerpunkten auf der Verdi-, Rossini und Monteverdi-Forschung die Bedeutung der gesamten Region für die italienische Musikgeschichte. Studentische Referate, das Fachwissen der KursleiterInnen und kundige Führungen der ExpertInnen vor Ort sorgten bei reich gefülltem Programm für fünf informative Tage rund um das Thema Oper in Norditalien.
Montag, 7. März: Bologna
Nach einem gemeinsamen Abendessen und Kennenlernen am Sonntag führte uns der erste Programmpunkt der Woche zum DAMS (Discipline delle Arti, della Musica e dello Spettacolo)-Institut der Universität Bologna. Dort wurden um 9 Uhr früh in einer Seminarsitzung die ersten vier Referate unserer Gruppe gehalten, bevor wir uns um 11 Uhr mit Professor Lorenzo Bianconi und einigen seiner DoktorandInnen im Festsaal des DAMS trafen. Professor Bianconi hieß uns in Bologna willkommen und wies uns in die Geschichte des Instituts ein. Anschließend stellten seine DoktorandInnen ihre Forschungsprojekte vor und wir hatten die Möglichkeit, Bianconi und seinen Schützlingen Fragen zum Studium und ihren Projekten zu stellen.
Nach dem Treffen mit Bianconi lernten wir Professor Marco Beghelli kennen, der ebenfalls als Lehrender am DAMS tätig ist. Nachdem Beghelli uns sein Projekt Archivio del Canto präsentiert hatte, einer laufend erweiterten Online-Datenbank mit Literaturverweisen zu Sängern aus allen Jahrhunderten, führte er uns in einem knapp dreistündigen Spaziergang durch Bologna zu den bedeutendsten musikalischen Orten der Stadt. Dabei hatten wir die Möglichkeit, die Accademia Filarmonica von innen zu besichtigen. Bei dieser Gelegenheit wurde uns das Autograph von Rossinis La Cenerentola gezeigt, welches dort aufbewahrt wird. Dem Stadtspaziergang und dem Besuch in der Accademia Filarmonica folgte um 17 Uhr eine erneute Sitzung im DAMS mit weiteren Referaten, wonach wir den Tag mit einem Abendessen in einem Lokal ausklingen ließen.
Dienstag, 8. März: Parma und Umgebung
Der zweite Tag begann mit einer Zugfahrt durch die Emilia-Romagna in die von Bologna circa 70 Kilometer entfernte Stadt Parma. Der erste Besichtigungspunkt dort war die Casa della Musica, die neben einem multimedialen Opernmuseum das umfangreiche Archiv – mit Originaldokumenten, Fotografien, Publikationen und Plakaten von 1816 bis zur heutigen Zeit – des Teatro Regio beheimatet. Anschließend wurde die Gruppe durch das im 19. Jahrhundert erbaute und bis heute in dieser Form vollständig erhaltene Teatro Regio geführt. In Gegenüberstellung dazu ließ sich durch eine Besichtigung des Teatro Farnese, das lediglich zwischen 1628 und 1732 bespielt wurde, die Entwicklung der Oper als ein Teil höfischer Festkultur hin zu einer Form kommerzieller Unterhaltung nachvollziehen.
Im Istituto Nazionale degli Studi Verdiani erläuterte Alessandra Carlotta Pellegrini, Leiterin der wissenschaftlichen Abteilung, Organisation, Zweck und Ziele der Institution, die sich vorrangig mit der Edition von Briefen und Werken Giuseppe Verdis (1813-1901) beschäftigt und zukünftig die Online-Verfügbarkeit der Bestände anstrebt. Der Kurs besichtigte an diesem Tag ebenfalls die nordwestlich von Parma gelegene Casa natale di Verdi in Le Roncole sowie dessen Landsitz in Sant’ Agata.
Mittwoch, 9. März: Pesaro
Der Mittwoch wurde ganz dem Komponisten Gioachino Rossini (1758–1839) gewidmet. Bei der Exkursion nach Pesaro diente die Außenfassade des Teatro Rossini als wunderbarer Hintergrund zum dazugehörigen Referat, nachdem zuvor im Bahnhofscafé eine nach Rossini benannte Süßspeise entdeckt wurde – überhaupt scheint die an der adriatischen Küste gelegene Kleinstadt vom Ruhm des weggezogenen Sohnes zu leben. Anschließend wurden uns von Daniele Carnini die Arbeit, Funktionen und Publikationsreihen der Fondazione Rossini sehr kompetent vorgestellt sowie der Tempietto Rossiniano im ebenso nach dem Komponisten benannten Konservatorium der Stadt Pesaro – gleichzeitig der Sitz der Fondazione – besichtigt. Im Ambiente des Palazzos aus dem 17. Jahrhundert sind einige Rossini-Autographe zu bewundern. Bei einem Streifzug durch die Stadt auf den Spuren des Komponisten ‒ leider in strömendem Regen ‒ konnte auch noch ein Auge auf die Fassade der Casa Rossini geworfen werden.
Donnerstag, 10. März: Bologna
Am vierten Kurstag stand noch einmal die Vielfalt der Musikstadt Bologna im Zentrum des Interesses. Das Museo internazionale della musica präsentiert in den Räumen des Palazzo Sanguinetti Zeugnisse aus sechs Jahrhunderten der europäischen Musikgeschichte. Lorenzo Bianconi gab den Teilnehmer-Innen einen breiten Überblick über die Sammlungen des Bologneser Komponisten, Musiktheoretikers und Pädagogen Padre Giovanni Battista Martini (1706–1784), die neben einer beachtlichen Zahl an Komponistenportraits – darunter Johann Christian Bach und Carlo Broschi „Farinelli“ – historische Dokumente des 16. und 17. Jahrhunderts umfassen. Ein Großteil der Inkunabeln, Manuskripte, Autographe und Opernlibretti befindet sich in der angeschlossenen Biblioteca della musica, die uns Alfredo Vitolo vorstellte. Der Sprung von der Forschung in die musikalische Praxis ging mit einer Führung durch das Teatro Comunale vonstatten. Einen interessanten Einblick in die historische Theatertechnik konnten die KursteilnehmerInnen im Keller unterhalb des Zuschauerraums gewinnen. Im frühen 19. Jahrhundert diente eine Maschinerie dazu, das Parkett entweder stärker zu neigen oder auf Bühnenniveau anzuheben, damit beide Teile einen durchgehenden Ballsaal ergaben. Während das Teatro Comunale im 19. Jahrhundert unter anderem mit den italienischen Erstaufführungen von Richard Wagners Lohengrin und Tannhäuser zur Avantgarde gehörte, beschränkt sich das aktuelle Repertoire auffallend auf traditionelle Werke des Opernkanons. Am Nachmittag referierte der Organist Liuwe Tamminga in der Basilika San Petronio über die zwei restaurierten Orgeln aus dem späten 15. und 16. Jahrhundert und untermalte seine Ausführungen mit Musikbeispielen. Zudem übernahm er die Führung durch die Collezione Tagliavini, einer Sammlung von historischen Tasteninstrumenten von Luigi Ferdinando Tagliavini in der Kirche San Colombano. Ein Alleinstellungsmerkmal dieser Sammlung ist, dass alle restaurierten Instrumente regelmäßig in Konzerten gespielt werden.
Freitag, 11. März: Mantua
Den Abschluss des Italienkurses bildete der Besuch der Stadt Mantua. Thematisiert wurde das Wirken und Schaffen Claudio Monteverdis (1567–1643) an der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Noch während der zweistündigen Zugfahrt von Bologna nach Mantua führte Professorin Sabine Meine die Gruppe umfassend in die Thematik ein. Herausgehoben wurde unter anderem die Rolle der Familie Gonzaga als Mäzene, die teils als hochgebildete Musiker, teils als leidenschaftliche Musikliebhaber ein einzigartiges Klima für Musiker und Komponisten im 16. und 17. Jahrhundert schufen und dadurch letztlich das Aufkommen neuer Gattungen – z.B. der frottola – sowie einen neuen Gesangsstil beziehungsweise die seconda prattica förderten.
Dies wurde bei der Ankunft in Mantua in den Ausstellungsräumen des Palazzo Ducale mehr als verdeutlicht: Die Räumlichkeiten von Isabella d’Este (1474–1539) und Vincenzo Gonzaga (1562–1612) gaben einen bemerkenswerten Einblick, wie sehr die Hofkultur der Renaissance, das höfische Musikleben und dadurch auch die Stellung der Musik zu Zeiten Monteverdis miteinander verknüpft waren. In der ‚alten‘ Sala degli Specchi, welche in der Mitte der 90er Jahre wiederentdeckt wurde, referierte Kursteilnehmerin Veronika Knodel über die Möglichkeit der Sala als Uraufführungsort von Monteverdis Orfeo 1607, der in der deutschen Musikwissenschaft weitläufig als ‚erste‘ Oper angesehen wird. Daran anknüpfend bekamen wir im Archivio di Stato di Mantova die einmalige Möglichkeit, Einsicht in die originalen Briefkorrespondenzen Monteverdis zu erhalten, was den Höhepunkt des Tages bildete. Darüber hinaus bot sich dem Kurs die Gelegenheit zum Besuch der Basilika Santa Barbara, für die Guglielmo Gonzaga während der katholischen Reformen eine eigene Liturgie und ein reiches Kirchenmusikleben gestalten ließ, wie Professoressa Licia Mari von der Katholischen Universität Mailand kommentierte. In der Kirche wurde die Gruppe vom Freundeskreis Mantua-Paderborn empfangen. Im Anschluss an die Rückreise nach Bologna wurde der letzte Tag des Italienkurses mit einem gemeinsamen Abschiedsessen abgerundet.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.