Luca Lombardi mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet

Feierlicher Empfang und zeitgenössische Musik vom Feinsten in der Residenz des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in Italien und San Marino. Vor erlesenem Publikum, darunter der Oberrabbiner der jüdischen Gemeinde Roms, Riccardo Di Segni, aber auch viele persönliche Weggefährten, allen voran seine Frau Miriam, einstige Mitschüler, Komponistenkollegen wie Dieter Schnebel, wurde Luca Lombardi am 5. Mai in der Villa Almone zu Rom mit dem Verdienstkreuz aKopie Samsung Dohmen2015 026m Bande ausgezeichnet. Botschafter Reinhard Schäfers würdigte Lombardis Vita und künstlerisches Engagement gegen Antisemitismus und für ein friedliches Miteinander in Europa, das umso bemerkenswerter sei, als dessen Familie selbst Opfer von Verfolgung in der Nazizeit gewesen ist. Deutschland verdanke dem einstigen Schüler der Deutschen Schule in Rom viel, der in seinem künstlerischen Schaffen wie als Lehrender immer wieder Brücken geschlagen habe zwischen Israel, Deutschland und Italien, deren geistige und kulturelle Traditionen zu einer kreativen Synthese zusammenführe, mehrgleisig, zwischen den Welten sich bewegend wie Faust, der sein Werk so sehr inspiriert habe. Der Verlesung und Überreichung der Urkunde des Bundespräsidenten Joachim Gauck sowie der Verleihung der Auszeichnung folgte die nachdenkliche,  mit bewegenden persönlichen Erinnerungen aber auch erfrischenden Bonmots bestückte Dankesrede des Geehrten. Drei Werke,  dargeboten von Roberto Prosseda am klangsstarken Bechstein-Flügel der Villa Almone, gaben faszinierende Höreindrücke von Lombardis Klavierschaffen, von den „Albumblättern“ (1967/68) über einige der zutiefst persönlich gefassten „Saluti“ (2001/03) bis zu der bekenntnishaften, von Prosseda angeregten Komposition aus dem vergangenen Jahr „Mendelssohn im jüdischen Museum Berlin“.  Unser Foto zeigt Luca Lombardi, der Dezember dieses Jahres seinen 70. Geburtstag feiern wird, im Anschluss an Auszeichnung und Konzert.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.