Musikwissenschaft: gesellschaftlich wertvoller Beitrag

Ulrich Konrad, Ordinarius für Musikwissenschaft an der Julius Maximilians Universität zu Würzburg, äußert sich in der neuen musikzeitschrift zur Rolle der Musikwissenschaft im „klassischen“ Musikbetrieb von heute

“Einerseits ist die Musikwissenschaft im Hintergrund ja immer tätig gewesen: Keine Ansage im Rundfunk, kein noch so kurzer Hinweis in einem Programmheft kommt letztlich ohne die Musikwissenschaft aus. Auf der anderen Seite wird sie argwöhnisch betrachtet, weil man ihr unterstellt, dass zu viel Nachdenken über die Musik die emotionale Erfahrung beeinträchtigen könnte … Wenn ich das alles einmal beiseite schiebe, glaube ich, dass der gefährdete Bereich der musikalischen Hochkultur jeden Fürsprecher brauchen kann und dafür bieten sich Musikwissenschaftler auch an. Außerdem besteht eine große Chance darin, dass es im Publikum ein großes Interesse an Aufklärung, an Information, an Hinführung gibt. Wenn sich die Musikwissenschaft bemüht, da den richtigen Ton zu treffen, dann kann die Musikwissenschaft auch einen gesellschaftlich wertvollen Beitrag leisten, und hier sehe ich ein wichtiges Betätigungsfeld: das, was die Musikwissenschaft in den letzten Jahrzehnten an riesigem Wissen über Musik zusammengetragen hat, nun auch wirklich zu verbreiten und ins allgemeine Bewusstsein einer interessierten Öffentlichkeit zu bringen. Wir sprechen über Musik, jeder spricht über Musik. Und das zeigt, dass wir als Menschen, wenn wir mit diesem wunderbaren Medium umgehen, es in der Regel nicht allein beim Spielen und Hören belassen, sondern uns dazu auch verbal artikulieren wollen. Das wird auch so schnell nicht aufhören. Dass Menschen nur noch autistisch mit zwei Stöpseln im Ohr durch die Städte laufen und beim Musikhören vor sich hinstieren, das wird – das hoffe ich sehr – nicht die Zukunft sein.” (“Wolfgang Amadé und die Frage nach der Klassik. Ulrich Konrad im Gespräch über das kommende ‘MozartLabor’ des Würzburger Mozartfestes”, in: neue musikzeitschrift, 5/15, Mai 2015, S. 8)


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.