Musikwelt trauert um Alan Curtis

Er gehörte viele Jahrzehnte zu den Tonangebenden der internationalen Barockmusikszene und alle die ihn kannten und die Freude hatten, mit ihm zusammenzuzarbeiten, von ihm zu lernen, mit ihm zu musizieren und zu diskutieren, wissen, dass er keiner war, der den Ton angibt. Zurückhaltend war er, dezent, freundlich, hörend, intuierend eher als sprechend, als bestimmend, als diktierend. Und doch, wenn es heute wieder Tausende in stundenlange Aufführungen barocker Musik und insbesondere barocker Opern treibt, wenn es überall in der Welt und nicht nur in den sogenannten Musikmetropolen Barockmusikfestivals gibt, dann ist uAlla Curtisnd bleibt das auch und vor allem das Verdienst von Alan Curtis. Auch auf den Programmen des DHI Rom und dessen Musikgeschichtlicher Abteilung stand er, so 2007 mit einem Konzert im Palazzo della Cancelleria (unser Bild) im Rahmen der Tagung “Händel in Rom” oder 2011, als im Zyklus “Storia musicale su pellicola” Werner Herzogs “Death for Five Voices: The Composer Carlo Gesualdo (1560-1630)” gezeigt wurde, in dem Alan Curtis und seine Musiker eine in jeder Hinsicht tragende Rolle spielen. Gerade dieser Film ist ein Dokument der Offenheit und kulturellen Vielgewandtheit des aus Mason im US-Staat Michigan gebürtigen Vollblutmusikers. Untrennbar verbunden ist der Name Curtis mit dem  Ensemble Il complesso barocco, welches er 1977 gegründet, bis zuletzt geleitet und in zahlreichen Darbietungen barocker Opernpreziosen zu Weltruhm geführt hat: unvergessen die Opern Händels und Cestis in den 1980-er Jahren  bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, Händels “Arminio” 2000 in Solothurn, Siena und Amsterdam, der von Alessandro Ciccolini rekonstruierte “Ercole su’l Termodonte” von Antonio Vivaldi 2006 auf dem Festival dei Due Mondi in Spoleto. Meilensteine der historischen Aufführungspraxis haben Curtis und sein Complesso barocco dann vor allem während ihrer kontinuierlichen Zusammenarbeit seit 2007 mit dem Theater an der Wien gesetzt: Vivaldis “Montezuma” (Paris, Théâtre des Champs-Élysées),  eine vielbeachtete Serie wiederum von Händel-Opern – 2009 “Agrippina”, 2010 “Giove in Argo” und “Tolomeo”, 2011 “Berenice regina d’Egitto” und “Giulio Cesare”, 2012 “Deidamia”und “Ariodante”, 2013 “Arianna in Creta” und “Amadigi di Gaula”  sowie vergangenes Jahr “Admeto” -, aber auch etwa Monteverdis “L’incoronazione di Poppea” 2011 am Teatro della Pergola in Florenz. Für die Einspielung von Händels “Deidamia” gab es u.a. 2003 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik und für Glucks “Ezio” den Echo Klassik für die beste Operneinspielung des Jahres 2012. Alan Curtis war von 1957 bis 1959 in Amsterdam Schüler des niederländischen Dirigenten, Cembalisten und Organisten Gustav Leonhardt (1928-2012), neben dem Österreicher Nikolaus Harnoncourt (geb. 1929) der bedeutendste Pionier der sog. historischen Aufführungspraxis, also der Wiederbelebung des zumal barocken Repertoirs mit Originalinstrumenten oder authentischen Nachbauten sowie der in der Entstehungszeit der Musik gängigen Spiel- und Gesangstechniken. Auch als Musikwissenschaftler hat sich Alan Curtis dem Barock verschrieben, 1960 wurde er an der University of Illinois mit einer Arbeit über die Orgelmusik Sweelincks promoviert. Bereits seine frühen Einspielungen von Musik für Tasteninstrumente von Louis Couperin, Monteverdi, Rameau und natürlich Johann Sebastian Bach kommen freilich ganz unakademisch, vital, spielfreudig daher und sie künden eine gewissermaßen erneuerte historische Aufführungspraxis an, frei von kunstideologischem Dünkel und entschlossen, mit “alter” Musik einem breiten Publikum faszinierende und durchaus zeitgemäße Musikerlebnisse zu bieten. Der bedeutende Cembalist, Dirigent, Musikhistoriker und Musikphilologe Alan Curtis ist am gestrigen 15. Juli 2015 in Florenz im Alter von 80 Jahren verstorben.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.