Aldo Moro Opernheld

Sandro Cappelletto

Sandro Cappelletto

Ein zahlreiches und begeistertes Publikum wohnte am Freitag, dem 9. Dezember 2016, im Teatro Palladium zu Rom der Weltpremiere von „Un’infinita primavera attendo“ (Einen nicht endenden Frühling erwarte ich) bei, einer Kurzoper in einem Prolog und neun Szenen mit Aldo Moro als Protagonisten. Eine Verspätung der historiographischen Auseinandersetzung mit dem 1978 von den Roten Brigaden ermordeten Christdemokraten und zweimaligen italienischen Ministerpräsidenten beklagt im Programmheft der veranstaltenden Accademia Filarmonica Romana deren Präsident Paolo Baratta. Man habe deshalb zur hundertsten Wiederkehr von Moros Geburtstag gemeinsam mit dem Istituto della Enciclopedia Italiana Treccani einen Impuls geben wollen, einen Impuls in Form eines Auftrags zur Komposition einer Aldo Moro-Oper. Herausgekommen ist in jedem Fall ein wieder überzeugendes Zeichen des Engagements der altehrwürdigen (deswegen keineswegs angestaubten) römischen Musikakademie für die Neue Musik und für Italiens junge Komponistengeneration. Sandro Cappellettos Text ist kein wirklich politischer Operntext und schon gar kein agitativer. Aldo Moro alias Il Presidente (Daniele Adriani, Tenor) wird vor allem in seinen christlich-humanistischen Zügen gezeichnet und über eine Sequenz  mehr oder weniger distinkter Bilder in dieser seiner Gesinnung bestätigt. Aber er ist von Anfang an vor allem Opfer, Opfer einer alles beherrschenden Feindseligkeit und Gewaltsamkeit zumal zwischen den ideologisch verhärteten politischen und gesellschaftlichen Fronten. Moros unablässiges Bemühen, Brücken zu schlagen und Prioritäten der Menschlichkeit und des Dialogs zu setzen, führt ihn in erschütternde Konfrontationen mit einer sich intellektuell gebärdenden, aggressiv herausfordernden Presse, mit von Kommunistenangst neurotisierten politischen „Partnern“ – glänzend die Szene mit dem amerikanischen Senator (Giorgio Celenza, Bass, zugleich dritter Journalist) auf einer Hotelterrasse in Puerto Rico – sowie mit dem rigorosen Apparat der Heiligen Kirche. Um Dramatisierung historischer Fakten geht es Cappelletto in seinem mit zahlreichen Originalzitaten durchsetzten Libretto weniger als darum, die schließlich im gewaltsamen Tod endende Via crucis eines systemfernen, auf Verständigung bedachten, eines dialektischen und deshalb zögerlichen Politikers zu zeichnen. Dabei gerät ihm Geschichte zur Parabel und sein stellenweise fast larmoyanter Aldo Moro zu einer menschlich anrührenden Figur, nicht zu einer individuellen zeitgeschichtlichen Gestalt. Unter den weiteren Partien erscheinen die von Aldo Moros Sekretärin (Sabrina Cortese, Sopran), die eines Studenten (Chiara Osella, Alt) und die des gestrengen Kardinals (Luca Cervoni, zugleich zweiter Journalist) besonders profiliert. Über siebzig Minuten folgte das Publikum einem ebenso dynamischen wie in sich stimmigen musiktheatralen Konzept, das Handlung, Regie (Cesare Carton) und multimediale Technik klug aufeinander bezieht, das eine Entwicklung von Unkenntnis zu persönlicher Betroffenheit beschreibt (diese noch akzentuiert durch die videoeingespielte stumme Rolle einer heutigen Studentin der römischen Universität La Sapienza) und mit unerwarteten Effekten aufwartet. Zu ihnen gehören vor Beginn schon die Endlosschleife eines auf die Zuschauer blickenden weiblichen Augenpaares, Projektionen von Zitaten, schließlich auch eine Aikidogruppe als Szenenhintergrund und Sinnbild des friedfertigen Kampfes und der regulierten Abwehr von Aggression und Gewalt.

Der römische Komponist Daniele Carnini ist als Musikwissenschaftler seit langem eng mit der Musikabt

Daniele Carnini

Daniele Carnini

eilung des Deutschen Historischen Instituts verbunden und hat im vergangenen Jahr deren Veranstaltungszyklus „Musicologia oggi“ mit einem vielbeachteten Podiumsgespräch mit Azio Corghi und Francesco Antonioni zum Thema „Ressourcen zeitgenössischen Komponierens“ bereichert. Ihm ist in jedem Takt seine Verwurzelung in den italienischen Vokaltraditionen anzumerken, seine hohe Kompetenz in Sachen Musiktheater des 19. Jahrhunderts und zumal in demjenigen Gioachino Rossinis. Nach der auf das Schicksal der Natascha Kampusch komponierten „La stanza di Lena“ und „Un eroe“ darf Daniele Carnini mit „Un’infinita primavera attendo“ unter deren jüngeren Vertretern unbestritten einen der ganz vorderen Plätze der zeitgenössischen italienischen Opernkomposition beanspruchen. Die facettenreiche Partitur seiner Aldo Moro-Oper speist zu allererst eine geradezu madrigalistische Sensibilität gegenüber dem Wort, aber sie ist nicht steif noch artifiziell, sie verrät Sinn für Proportionen, sie fesselt, beeindruckt auch durch äußerst gelungene Ensembles, hat Rhythmus, hat Verve, atmet, lebt. Die Klangsprache des Kammerorchesters (Roma Tre Orchestra unter der äußerst präzisen Leitung von Gabriele Bonolis) ist hochdifferenziert, transparent, unaufdringlich und doch effektvoll nuancierend. Im Programmheft geben Librettist und Komponist der Hoffnung Ausdruck, dass es möglich sein müsse, die Gattung Oper ungeachtet ihrer reichen Tradition, ihrer Konventionen und Rituale weiter am Leben zu erhalten, und zwar indem man in Formen und Inhalten nicht einer falschen Nostalgie huldige. „Un’infinita primavera attendo“ lässt diese Hoffnung umso berechtigter erscheinen, als hier italienische Operntradition äußerst gekonnt und überzeugend fortgeschrieben wird.


Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.