Das Ende eines Paradoxon: Verdis Arbeitsskizzen werden zugänglich gemacht

 

Gino Famiglietti (li.), Massimo Pistacchi (Mitte), Nicola Sani (re.)

Nicola Sani, Komponist (Stockhausen-Schüler), Intendant des Teatro Comunale von Bologna, Allrounder in Sachen Kultur, seit 2015 Präsident des nationalen Verdi-Instituts in Parma (Istituto Nazionale di Studi Verdiani), gab sich zufrieden und erleichtert: Dass Verdis Arbeitsskizzen, seit dem Tod des Komponisten streng gehütetes Geheimgut in dessen Villa in Sant’Agata Villanova sull’Arda (Piacenza) und nur von Auserwählten für exakt definierte Einzelvorhaben einzusehen, endlich der Forschung und der interessierten Öffentlichkeit vollständig zugänglich gemacht werden sollen, bezeichnete er als Wendepunkt, als Lösung eines letzten Rätsels, als Ende eines Paradoxon. Es sei in keiner Weise nachvollziehbar gewesen, so Sani auf einer Pressekonferenz des italienischen Ministeriums für kulturelle Güter, Aktivitäten und Tourismus (Ministero dei Beni e delle Attività Culturali e del Tourismo, MiBACT) am heutigen Donnerstag, dem 20. April 2017, in Rom, dass der Zugang zu Quellen dieser Bedeutung bislang nahezu unmöglich gewesen sei, zumal sie eine Komponistengestalt von nationaler und internationaler Bedeutung beträfen, eine emblematische Figur, die wie kaum eine zweite die kulturelle Identität Italiens sowohl musikalisch als auch geschichtlich und politisch verkörpere.

Nicola Sani (li.), Mauro Costi Croce (re.)

Die von Sani beschworene Wende hat ein ministerielles Dekret vom 28. Oktober 2008 ermöglicht. Diesem zufolge haben Verdis musikalische Skizzen (Abbozzi musicali) in Sant’Agata als ein Gut von außergewöhnlichem kulturellen Interesse (eccezzionale interesse culturale) zu gelten, dem das Interesse der Erben und Hüter besagter Schätze aus Handschriften, Partituren, Entwürfen, Skizzen, Briefen usw. unterzuordnen sei. Infolge der Durchsetzung dieses Dekretes, so Gino Famiglietti, Generaldirektor für das Archivwesen Italiens, habe eine Inspektion in Verdis Villa stattgefunden, die der Eruierung der Konservierungsbedingungen diente. Zugleich wurde die analytische Erhebung des Materials sowie seine Digitalisierung mit Blick auf eine künftige Nutzung im Open access erwirkt. Die Finanzierung der Vorhaben durch die öffentliche Hand ist gesichert. Mit der Erfassung und der Digitalisierung des Materials, für beides sind jeweils 6 Monate vorgesehen, wird das Istituto Nazionale di Studi Verdiani in Parma betraut, ein erneuter Beweis des kulturpolitischen Vertrauens in die Funktionalität und Verlässlichkeit der angesehenen Parmenser Forschungsinstitution, über den sich deren Präsident Sani sichtlich erfreut zeigte, nicht ohne erneut auf die Verdienste des ehemaligen wissenschaftlichen Direktors Pierluigi Petrobelli zu verweisen: „An dieser Stelle“, so Sani, „gedenkt das Verdi-Institut in Dankbarkeit seines langjährigen Leiters, dem die musikwissenschaftliche Forschung zu Verdi so viel verdankt. Mit dem heutigen Tag wird es dank seiner entschiedenen und weitsichtigen Tatkraft endlich möglich sein, ein vollständiges Bild des musikalischen und literarischen Schaffens des Genies aus Busseto zu zeichnen.“  Wer behaupte, Verdi sei eine geschichtliche Figur, dürfe nicht vergessen, dass dieser eine enorme Wirkung gerade auch auf das zeitgenössische Musikschaffen ausübe und so eine wichtige Klammer zwischen der Kultur seiner Zeit und der unserer Tage darstelle. Das Verdi-Institut in Parma sucht sich laut Sani an Einrichtungen wie dem Mozarteum in Salzburg, dem Arnold Schönberg Center in Wien oder auch dem Zentrum Paul Klee in Bern zu orientieren, an ambitionierten und lebendigen Forschungs- und Kommunikationsplattformen, die der Bedeutung und Aktualität ihrer Namensgeber Rechnung trügen. Massimo Pistacchi, Direktor des Zentralinstituts für Ton- und Bildträger (Istituto Centrale per i Beni Sonori e Audiovisivi) sowie Gastgeber der heutigen Pressekonferenz, unterstrich Verdis Vermächtnis in einem Bereich, der üblicherweise völlig unterschlagen werde, nämlich in dem der frühen Klangaufzeichnung, und Mauro Costi Croce vom Ministero dei Beni e delle Attività Culturali e del Tourismo (MiBACT) schilderte faszinierende Eindrücke seiner persönlichen Begegnung mit Verdis Skizzen in Sant’Agata, ohne sein Erstaunen darüber zu verschweigen, dass der Komponist selbst diese eigentlich hatte vernichtet wissen wollen. Gino Famiglietti, betonte, die Gesetze der ministeriellen Handhabe zur Öffnung privater Archive zugunsten der „Memoria collettiva“ stammten keineswegs aus faschistischer Zeit, sondern seien eng mit der staatlichen Einigung Italiens im 19. Jahrhundert verbunden, und man solle im Übrigen nicht vergessen, dass Italiens Rechtswesen und Rechtsverständnis einer Jahrhunderte umspannenden Entwicklung erwachsen seien.


Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.